LinkWithin Related Stories Widget for Blogs

Font am Freitag: Nemo Nightmares


Heute habe ich mal wieder einen Font für euch! Passend zum heutigen Tage ... äh, zur heutigen Nacht ist er ein bisschen "creepy", aber das Totenköpfchen als i-Punkt ist doch entzückend, gell?


Die Rabenfrau: Downloadlink Nemo Nightmares
von Chris Hansen
Download bei 1001fonts.com [LINK]

Ob nun gruselig oder nicht, habt einen schönen Tag!



Update: Spar-Challenge



Erinnert ihr euch noch? Am Anfang des Jahres habe ich mir ein Glas aufgestellt, in dem ich jede Woche etwas sparen wollte für Weihnachtsgeschenke [RabenLINK]. Ursprünglich war bei der Challenge vorgesehen, jede Woche einen der Wochenzahl entsprechenden Geldbetrag in das Glas zu werfen. Mein innerer Schweinehund meinte aber, dass ich besonders die "enormen" Summen von über 50 Euronen am Ende der Challenge bestimmt nicht schaffen würde. So hatte ich für mich die Summen einfach halbiert. Und: Ich bin tatsächlich noch up to date! Nun besitze ich also ein hübsches Sümmchen, das ich Weihnachten auf den Kopp hauen kann.

So ein bisschen habe ich sogar bereits ausgegeben! Ich erstand nämlich in Bremen schon die eine oder andere Weihnachtsdeko. Dabei wollte ich doch eigentlich nix kaufen dieses Jahr. Wie jedes Jahr eben...



PS: Die Gewinnpäckchen gehen heute auf den Weg!
 
@DANI: Viel Spaß bei eurer Fete! Ich guck natürlich, ob du nachher davon erzählst!

@JULE: Ja, es ist auf jeden Fall ein Übergang. Auch dir einen schönen!

@MARGRET: Die Aussteuerbettwäsche habe ich ausrangiert, ich mochte sie (in hellblau und rosa!) eigentlch noch nie leiden.  Am liebsten hätte ich jetzt mal welche aus Leinen. Aber meine alte ist "noch gut",  so muss das wohl noch warten.

@ARTHUR: Die Zonenarbeit hat mir am meisten geholfen. Und: die Hausarbeit als Job auffassen.

Fundstück: Aufgegabelt!

Die Rabenfrau: Aufgegabelt! Geschichte der Gabel
ccby
Schon im alten Rom gab es ganz vereinzelt Gabeln zum Essen, aber das geriet wieder vollständig in Vergessenheit, und in ganz Europa speiste man mit den Fingern.

Die Gabel kam aus Byzanz nach Europa. Im Frühmittelalter lernten die Normannen, die Handelsbeziehungen zu Byzanz unterhielten, Gabeln kennen. Man hat auch ein paar zwei- und dreizinkige Fleischgabeln bei Ausgrabungen in Haithabu und Birka gefunden. Zumeist wurden Gabeln allerdings als Werkzeug des Teufels angesehen.

Erst Prinzessin Theodora (1058–1083) von Byzanz brachte, neben Fingerschälchen und Servietten, auch die Gabel nach Venedig, als sie 1075 den Dogen Domenico Selvo heiratete. Sie war recht unbeliebt bei der Bevölkerung, denn man befand sie als hochnäsig und prunksüchtig, und als sie mit 25 Jahren angeblich an einer "degenerativen Erkrankung" das Zeitliche segnete, geschah ihr das nach allgemeiner Meinung nur Recht.

Trotzdem: Die Gabel als Essbesteck verbreitete sich unter den wohlhabenden Venezianern, zunächst mal zum Obstessen, während die "normalen" Leute und der Rest von Europa weiterhin die Finger benutzte, obwohl Vorlage- und Tranchiergabeln durchaus bekannt waren.

Mitte des 14. Jhdts. waren Gabeln beim europäischen Hochadel zwar bekannt, allerdings immer noch nicht sehr verbreitet. Der Gebrauch galt als weibisch, wahre Männer spießten das Fleisch mit ihren Messern auf und benutzten ansonsten die Finger. Noch Luther soll 1518 gesagt haben: "Gott behüte mich vor Gäbelchen!"

Noch bis gegen Ende des 17. Jahrhunderts hatten Adelige und Reiche ihr eigenes Essbesteck, das sie in Lederköchern am Gürtel trugen. Nach und nach kam dann Essbesteck auf, das auf dem Tisch lag und dem Gastgeber gehörte. Erst gegen Ende des 19. Jhdts. wurde es dann mit der industriellen Fertigung der Bestecke auch für normale Menschen üblich, Messer und Gabel zu benutzen.




Halloween steht vor der Tür!

Die Rabenfrau über Halloween
Frederick Stuart Church (1842-1924)

Meine Lieben, es naht wieder die gar schröcklichste Nacht des Jahres: Halloween!


Die Rabenfrau über Halloween

Ich darf euch deswegen mal wieder meine Halloweenseite [RabenLINK] ans Herz legen, und falls ihr noch nach gruseligen Deko-Ideen sucht, Laura hat auf ihrer Seite eine ganze Menge davon gesammelt (mit Links): [LINK]. Die meisten davon sind allerdings ziemlich aufwändig. In Amerika wird Halloween doch noch heftiger gefeiert als bei uns.

Bei uns Raben spielt Halloween inzwischen längst nicht mehr die Rolle, die es hatte, als unsere Jungs noch mitmachten. Ich habe dieses Jahr noch nicht mal Kürbisse dekoriert. Auch kommen in unserer Gegend eigentlich keine Halloweenkinder mehr von wegen Trick or Treat.Sie hätten bei unserem Hausverwalter aber auch schlechte Karten. So muss ich beim Einkaufen diese Woche nicht an Schoko-Täfelchen und die Halloweentütchen dieser mit Herrn Gottschalk verbandelten Gummifirma denken.

Bei denen von euch, die noch kleinere Kiddies haben, sieht das sicher anders aus!

Also, ihr Gruselgeister, ich wünsche euch viel Spaß!