page Rabenzeit - das Blog der Rabenfrau: Wäsche lagern

Wäsche lagern

01 April 2009


Heute ist die Rabenfrau in den Schrank gekrochen! Ich habe nämlich meinen Wäscheschrank aufgeräumt. Eigentlich habe ich gar keinen Wäscheschrank. Das, was man gemeinhin "Wäsche" nennt, also Tischtücher, Handtücher, Küchenkram wie Topflappen, Schürzen und Servietten ist bei uns über mehrere Fächer in verschiedenen Schränken verteilt. Noch heute träume ich von dem riesigen Wandschrank, der sich im Flur unserer ersten Wohnung befand. Wir hatten wirklich ALLES darin untergebracht, sämtliche Klamotten (Winter- und Sommersachen!), Bettwäsche, Handtücher, Mäntel... Ich stellte mich mit meinem Wäschekorb davor und verteilte den Kram einfach über die verschiedenen Fächer, statt, wie heute, im Schlafzimmer alles auf verschiedene Häuflein zu stapeln, und dieselben dann in verschiedenen Räumlichkeiten in verschiedene Schrankfächer zu werfen. Lang, lang ist's her!

Inzwischen befinden sich:
  • die Handtücher (außer denen für die Küche) in zwei Fächern im Flurschrank, dessen untere Fächer von den Sportklamotten des Rabenmannes ausgefüllt werden. TIPP: Ich habe jeweils 2 Duschtücher und dazu passende Handtücher zusammen aufgerollt. So habe ich mit einem Griff ein "Set" bei einander, und auch der Rabenmann kann zu einander passende Handtücher aufhängen (anscheinend haben die meisten Männer damit Schwierigkeiten...)
  • Waschlappen und Wischlappen für's Bad lagere ich in einer Schublade im Bad
  • Im WC benutze ich statt Wischlappen zum Putzen von Waschbecken und Lokus Küchenpapier von der Rolle, Staub wische ich mit dem auszuwechselnden Gästehandtuch. Dieselben lagern offen und zugänglich in einem Korb. Übrigens: Ich benutze seit einigen Jahren Waschlappen statt der üblichen, kleinen Gästehandtücher. Jeder Gast kann sich, wenn er möchte, ein frisches nehmen.
  • die Küchenhandtücher. Geschirrtücher Spüllappen und Wischlappen in jeweils einer Schublade in der Küche (erst, seit wir vor ein paar Jahren unsere Einbauküche besitzen)
  • Restliche Küchenwäsche wie Servietten, Schürzen (ja, ich trage manchmal Schürzen - jedenfalls, wenn ich daran denke!) und Topflappen (meine Oma hat mich dermaleinst mit einer regelrechten Aussteuer von handgehäkelten "Pottlappen" ausgestattet. Sie entsprechen nicht wirklich meinem Geschmack, sind aber ungeheuer funktionell!) habe ich jetzt ebenfalls in den obigen Flurschrank geräumt. Platz entstand, nachdem ich die Handtücher ausgemistet und einen Großteil davon den Jungs vererbt habe.
  • Bettwäsche in einer Schublade unter dem Bett
  • Tischtücher in einem alten Kleiderschrank im Arbeitszimmer, ständig bedroht von irgendwelchen elektronischen und elektrischen Gerätschaften vom Rabenmann ("Natürlich brauche ich das noch!" Ja - vielleicht einmal in 5 Jahren...). Die Tischtücher (es sind auch diverse normale Bettlaken darunter) bedürfen allerdings dringend der Ausmistung, wie man sieht, sind die Fächer gestopft voll, und es sind durchaus einige darunter, die ich seit Jahren nicht mehr verwendet habe.


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jede Nachricht von euch!
Grüßle
Ursel


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts