page Rabenzeit - das Blog der Rabenfrau: Wohnzeitschriften und das wirkliche Leben

Wohnzeitschriften und das wirkliche Leben

13 Februar 2011

as Wohnzeitschriften anbelangt, so bin ich Sammler und Jäger! Besonders, was "Jeanne d'Arc Living" anbelangt, bin ich jedes Mal hoch erfreut, wenn es mir gelingt, ein Exemplar zu ergattern, denn hier in der Rabenstadt gibt es die Zeitschrift nirgends nicht. Aber auch sonst kann ich selten widerstehen, und so sammeln sich bei mir immer wieder ordentliche (beziehungsweise eher unordentliche) Stapel davon an. Sogar auf dem Klo!

abei liegen nur die herum, die gerade "aktuell" sind, also im Moment die Frühlings- und Osterhefte. Der Rest wird in Stehsammlern vom Schweden verwahrt, die schön gestempelt sind, damit ich weiß, was sich dort drin befindet.


edes Jahr sondere ich die ältesten Zeitschriften aus, die dann von mir gefleddert werden, das heißt, die interessanten Artikel werden heraus gerissen und landen dann erstmal hier:

enn die Schachteln dann gut gefüllt sind, und ich etwas Zeit habe, hefte ich die Ausrisse dann irgendwann mal ab in diese Ordner (die rechten mit den schönen Ordnerrücken sind meine Weihnachtsordner, ein "aktueller", mein Weihnachtskontroll-Journal, und einer für alles andere):

hrlich: Wirklich umgesetzt habe ich keine dieser wunderbaren Wohnideen (wenn man mal davon absieht, dass ich mal vor vielen, vielen Jahren mein Zimmer in der WG in einem Farbton gestrichen hatte, der auf einem Bild zu sehen war ). Auch die Deko kann ich nicht verwirklichen, die dort abgebildet wird. In meiner Wohnung würden die Sachen auch gar nicht so rein passen. Zunächst mal habe ich im Wohnzimmer Kork an den Wänden, das ich schon so von den Vormietern übernommen habe und in absehbarer Zeit nicht ändern werde, weil es so praktisch ist:
a passen die schönen, weißen Bilderrahmen und zierliche Dekoteile einfach nicht dazu, bzw. sie fallen überhaupt gar nicht auf. Auch in der übrigen Wohnung herrscht eher ein buntes Durcheinander, denn meine Möbel sind eigentlich mein ganzes Leben lang angesammelt worden. Wir konnten es uns nie leisten, ein ganzes Zimmer auf einmal neu einzurichten, und so musste eigentlich immer eins zum anderen passen. Klar, über die Jahre hat sich natürlich auch bei mir einiges verändert, aber immer nur peu à peu, und keinem bestimmten Wohnstil folgend.

an könnte nun vielleicht sagen, dass solche Wohnzeitschriften doch eigentlich sinnlos seien, wenn man keinen dieser Vorschläge befolgt (und der Rabenmann tut das auch von Zeit zu Zeit). Aber ich gucke sie mir einfach gerne immer wieder an. Und ich glaube, dass mein Geschmack davon beeinflusst wird, auch, wenn ich die Dekovorschläge nicht wirklich umsetzen kann, weil meine Wohnung ganz anders aussieht, als die in den Zeitschriften, wo man, wie Zora in ihrem Blog Foolfashion [LINK] schrieb, doch eben nur ein Blümchen hinstellen muss, und schon ist dekoriert und die Bude bereit für den Fotografen.


ch kaufe auch nicht jedes Mal ein neues Geschirr wenn wir Besuch bekommen, und ich den Tisch schön decken will, und deswegen kann ich auch diese Art von Deko-Vorschlägen kaum verwirklichen. In der Tat ist mein "gutes Geschirr" schon über 30 Jahre alt, und man kann es längst nicht mehr im Geschäft kaufen, obwohl es ein skandinavisches Markenfabrikat ist, sondern muss bei E..ay gucken, ob man eventuell Ersatz für kaputte Teile bekommt. Es ist längst nicht mehr "modern", aber ich mag es immer noch. Natürlich werde ich es nicht einfach über den Jordan schicken, weil mir nun plötzlich graues Greengate-Geschirr gefällt. Ich habe davon allerdings ein paar Einzelteile (auch dank einer großzügigen Wichtelmama )für gemütliche Stunden mit Tee oder Kakao mit dem Mann an meiner Seite.


o, ich gehe jetzt mal Ordner entrümpeln (Ich glaube mal, Wohnvorschläge für WGs aus den 70ern brauche ich jetzt doch nicht mehr so dringend...) und Neues abheften. Und ich freue mich schon auf die neue "Lantlif", denn ich habe ein Abo zu Weihnachten bekommen!

Kommentare :

  1. Mensch, bist Du ordentlich, alles ist sauber beschriftet.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ursel, da freue ich mich doch den Inhalt meines wichtelpakets in "Aktion" zu sehen...
    GGLG Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das sind aber wirklich jede Menge Zeitschriften, Schuber und Ordner! Dagegen schaut mein dreiviertel leeres Ordnerchen ja richitg mickrig aus - ich brauch Nachschub!! *lach*
    LG Zora

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ursel,
    also ich bin schwer beeindruckt! Ich kaufe nur ganz selten Wohnzeitschriften, aber wenn, dann werden die direkt nach dem Lesen zerfleddert. Dafür habe ich so einen Ordner mit mehreren Fächern, die dann nach Deko, Rezepte, Basteln etc. unterteilt sind. Hin und wieder wird da dann mal ausgemistet. Nachgemacht wird hier auch nur äusserst selten! Bei mir passt da meiste irgendwie auch nicht rein... Aber es sieht ja bei anderen soooo schön aus!
    LG, Bianca, der es so ganz langsam wieder besser geht

    AntwortenLöschen
  5. Bin nun über die Ordnungshüterin hier reingeschneit. Gefällt mir gut hier und ich schaue bestimmt wieder rein. Nun gehe ich Ordner sortieren - alles soll weiß werden - habe so ca. 30 Stück (auch beruflich...)LG Rana

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jede Nachricht von euch!
Grüßle
Ursel


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts