page Rabenzeit - das Blog der Rabenfrau: Perfektionismus...

Perfektionismus...

16 April 2013

Bild von Fernand Khnopff (1858 - 1921)
                                                                             Khnopff, Fernand 1858-1921



Kennt ihr das auch? Ich  möchte (nee, eigentlich: ich müste)...
  • im Beruf so erfolgreich sein, wie Freundin A, die gerade wieder eine Gehaltserhöhung ausgehandelt hat.
  • so eine tolle Köchin sein wie B, bei der man immer soooo tolle Menüs zu essen bekommt, wenn sie einen einlädt.
  • dazu dann den Tisch immer so schön dekorieren wie C. Und das nicht nur, wenn man Besuch bekommt, sondern auch einfach so beim Frühstück.
  • überhaupt so ein tolles Haus haben wie D.
  • und dieses so einfach so nebenher ständig in Ordnung halten können, wie E.
  • meine Wohnung in so einer genialen Mischung von Design und Persönlichkeit einrichten können wie F.
  • Na ja, die meisten meiner Fotos sind gar nicht sooo übel. Aber eigentlich sollte ich so professionell toll fotografieren wie G, wenn ich die Bilder hier schon ins Blog stelle.
  • Und so gut malen wie H müsste ich, die sogar schon mal das eine oder andere Bild verkaufen konnte.
  • Stricken und häkeln ist doch gar nicht so schwer, warum bringe ich nicht so schöne Pullis zustande wie I.???
  • und Klamotten nähen wie J kann ich auch nicht! Sch...
  • Menno, ich sollte mehr Sport treiben, so wie K.!
  • L traut sich, Fallschirm zu springen. Das sollte ich auch...
  • Und einen grünen Daumen haben wie M, in deren Garten es im Sommer immer so wunderbar aussieht wie in einem botanischen Garten!
  • Mein Schreibtisch sollte so aufgeräumt sein wie der von N.
  • Eigentlich sollte ich jede Woche ins Theater gehen wie O.
  • Und dauernd literarisch wertvolle Bücher lesen wie P.
  • Ich müsste mich sozial engagieren wie Q, die in einer Bürgerbewegung aktiv ist.
  • Und ich möchte auf Partys so unterhaltsam sein wie R.
  • Und so tolle Kuchen backen wie S.
  • Und wenn ich mehr üben würde, könnte ich vielleicht auch so singen wie T. 
  • U kann selber Parkett verlegen. Und tapezieren. Und ich warte auf meinen Mann...
  • Die Blogbeiträge von V sind immer so perfekt formuliert, das will ich auch!
  • meine  Haare sollten immer so gut sitzen wie bei W, die sie auch noch immer selber schneidet, jawohl! Das müsste ich doch auch können!
  • X baut Möbel. Mit Säge und Bohrmaschine. Und ich?
  • Die Kinder von Y waren immer viel braver (kreativer, sportlicher, besser in der Schule...) als meine. Nicht, dass ihr mich falsch versteht: Meine Jungs waren schon toll, bloß ich war keine perfekte Mutter.
  • Und die Z in diesem Film ist natürlich immer die perfekte Geliebte...
 Und alles zusammen in meiner eigenen, mickrigen Person. Hach! Das wär's...

Doof! Wie soll das denn gehen? All diese tollen Frauen sind ja auch nicht auf jedem Gebiet perfekt. Sie haben ihre Stärken, klar. Aber sicher auch ihre Schwächen. Auch sie machen Fehler. Manchmal ist es sowieso auch nur für uns perfekt, nicht für die Frauen selber.

Ich habe meine Freundin gefragt (die, die so toll malen kann), ob sie denn mit ihren Bildern immer zufrieden ist. Nein, hat sie gesagt, ihre Bilder würden fast nie so, wie sie es sich vorgestellt hat. Sie hört einfach irgendwann auf, daran herum zu malen. "Ich lass das jetzt so!" Diesen Spruch hat sie irgendwann mal auf einem T-Shirt gelesen und ihn sich zu Eigen gemacht. 

"Gut genug!" Diese Worte gab es vor einiger Zeit mal bei Nora  von SeelenSachen zum Ausdrucken [LINK]. Vielleicht findet sie ihre Fotos, von denen wir alle immer so begeistert sind, auch manchmal nicht ganz perfekt, wer weiß.

Das sollten wir uns zum Beispiel nehmen. Unser Bestes geben, aber uns nicht verrückt machen. Unser eigenes Bestes, nicht das von anderen Leuten. Ich darf fotografieren und euch meine Bilder zeigen, auch wenn ich es nicht so gut hin bringe wie Nora. Ich darf Bilder malen und sie an meine Wand hängen, auch wenn sie nicht so fantastisch sind wie die von meiner Freundin. Ich darf mein Blog schreiben, auch wenn die Beiträge nicht so toll ausformuliert sind wie bei gewissen anderen. Nieder mit dem Perfektionismus!

Aber andererseits... diese tollen Blogbeiträge von.... vielleicht doch nochmal umformulieren...

Stopp! Ich bin wohl nicht perfekt, aber ich bin gut genug! Ich lass das jetzt so! Jawoll!


In diesem Sinne

Kommentare :

  1. Hallo Ursel,
    von Zeit zu Zeit geht es mir auch so. Aber würde man nur einen einzigen Blog oder eine Freundin beobachten, dann würde man schnell merken, dass dort auch nur bestimmte Dinge gemacht werden. Sobald man mehrere Blogs/Menschen ins Visier nimmt, dann wird klar die Bandbreite größer. Und dann muss man sich halt entscheiden. Bastle ich lieber oder nähe ich lieber oder werkel ich lieber im Garten oder oder oder. Weil alles wird wohl nicht mal gehen, wenn man 24 Stunden am Tag zur Verfügung hätte. Und an dem was man dann macht, sollte man dann SPAß haben!!

    Grüßle von der Tanja,
    die ihren schlecht bezahlten Job trotzdem GERNE macht!

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin eine stille Leserin und habe hier noch nie kommentiert, ich kann nur schreiben: Daumen hoch, das war ein "perfekter" Post, jeder hat was perfektes an sich, in sich, man muss es nur sehen. Wirklich ganz toll geschrieben.
    Liebe Grüße
    Sabine Z. aus Düsseldorf wo die Sonne im Moment verschwunden ist.

    AntwortenLöschen
  3. Ich besuche Ihren Blog seit einiger Zeit regelmäßig und nehme gerne an Ihrem Leben und Ihrer Arbeitseinteilung teil. So perfekt geplant ist mein Hausfrauenalltag leider nur sehr sehr selten. Vielleicht schaffe ich es irgendwann auch einmal, so gut geplant die Woche zu beginnen. Ich bin der Meinung, das jeder Talente und Begabungen hat. Haauptsache man ist zufrieden mit seinem Leben so wie es im Moment verläuft. Bei aller Perfektion ist doch wichtig glücklich durchs Leben zu gehen und sich seines Glückes bewußt zu sein.

    AntwortenLöschen
  4. Jawohl! :-)
    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jede Nachricht von euch!
Grüßle
Ursel


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts