page Rabenzeit - das Blog der Rabenfrau: Party-Vorbereitungen

Party-Vorbereitungen

11 Juni 2014




Ja, da

  • durfte ich ohne Gurt im Auto mitfahren und besaß keinen Fahrradhelm
  • durfte ich als Kind für meinen Vater Zigaretten kaufen
  • habe ich in der Mathe-Stunde gehäkelt
  • gab es auf unserem Schulhof eine Raucherecke
  • rauchte ich mit 17 Tonpfeife
  • konnte ich eine ganze Tafel Schoggi vertilgen, ohne dass sich das auf der Waage bemerkbar machte.
  • trotzdem fand ich mich mit Größe 36 fett.
  • durfte ich offziziell nicht mit dem Rad zur Schule fahren, weil der Schulweg zu kurz war (1 1/2 km)
  • war mein Jugendzimmer mit oranger Rauhfaser tapeziert. Mit riesigen Blumen auf den Vorhängen.
  • klebten in unserer Küche Prilblumen an den Fliesen.
  • wusch man sich morgens kalt. Warmes Wasser gab es bloß freitags, dann wurde in der Waschküche gebadet.
  • hat sich kein Mensch in Vampire verliebt
  • trug ich im Sommer oft "Klapperlatschen" aus Holz. Und ein Kopftuch.
  • stolperte ich später auf Cloghs durch's Leben. Und schon wieder mit Kopftuch!
  • hatte ich eine Weile Dauerwellen (sogar mal einen Afro) und toupierte mir die Haare.
  • hatten wir keinen Abi-Ball, denn das war sch...bürgerlich.
  • besaß ich als Kind ein hellblaues Perlonkleid
  • und trug im Winter lange Strümpfe mit Leibchen, an denen Strumpfbänder befestigt waren. Wenn es ganz kalt war, gab es dazu noch eine Trainingshose unter dem kurzen Rock.
  • konnte ich als Vorschulkind alleine zum Kindergarten gehen.
  • durfte ich erst irgendwann in der Schule  "Lastexhosen" anziehen. Aber niemals "Nietenhosen".  Die gab es erst auf dem Gymnasium, das damals noch nicht "Gymmi" hieß.
  • Wir machten "Schularbeiten", keine "Hausis".
  • Auf meinem Bücherregal standen "Pucki" und "Nestäkchen". 
  •  Im Fernsehen gab es Kinderstunde mit Dr. Ilse Obrig und den "Waldbauernbub". Später durfte ich  " Einer wird gewinnen" gucken, mit Hans- Joachim Kulenkampf, der immer gnadenlos überzog wie später Thomas Gottschalk. Außerdem gab es noch einen Sendeschluss und ein Testbild, alles in schwarz-weiß. 
  • war ich in Winnetou Pierre Brice (Hach! Aber bloß als Winnetou!) verliebt
  • traf ich meine Freunde einfach nachmittags auf der Straße, oder marschierte hin und klingelte bei ihnen. Bei meiner besten Freundin durfte ich sogar ohne Klingeln einfach rein kommen. Und alles ohne Termin.
  • kam niemand auf die Idee, uns mit dem Auto irgendwo hin zu fahren  oder abzuholen. 
  • wussten meine Eltern manchmal überhaupt gar nicht, wo ich war.
  • war unser Telefon nur für den Laden. Und meine Freunde hatten sowieso keins.
  • musste man die Konsequenzen tragen, wenn man in der Schule etwas verbockte, denn die Eltern waren blöderweise meistens der selben Meinung wie die Lehrer.
  • habe ich mein Gummitwist nicht im Spielzeugladen gekauft sondern aus dem Nähkasten meiner Mutter gemopst.
Jessas, meine Lieben, ihr seht,  ich bin schon gaaaanz alt! Trau keinem über 30! Also sprachen wir damals. Aber wie man sieht, gibt es auch ein Leben jenseits der 30. Und das wird Freitag gefeiert. Die Vorbereitungen laufen. Eigentlich hätte es ein Heringsessen geben sollen. Ich hatte mir schon ein paar wunderbare Dekorationen überlegt mit blau gestreiftem Tischtuch, Papierschiffen [LINK],  oder [LINK], hier sogar zum Ausdrucken: [LINK]  und/oder Fischen, vielleicht so: [LINK]. Sogar passende Servietten vom Schweden [LINK] gibt es schon im Rabenhaus.

Aber in Anbetracht der herrschenden Tropentemperaturen, die den Fischen auf dem Buffet sicher nicht gut bekommen würden, stießen wir unser Pläne kurzfristig um. Was es stattdessen geben wird, und wie meine Deko nun aussieht, zeige ich euch dann am Wochenende!

Grüßle


jetzt doch schon ziemlich alte Schrulle

Kommentare :

  1. ach liebe Ursel.... das ist so genial!
    Stelle fest, wir hatten so ziemlich die gleiche Kindheit/Jugend !
    Bis auf das Kopftuch könnte ich das fast 1 zu 1 übernehmen - danke, das war jetzt richtig schön... so kurz vor dem einschlafen :)
    ich wünsch dir eine Gute Nacht und denke noch ein wenig an "damals"
    *drückdich*
    die Anne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ursel,

    wie herrlich...Gummitwist und Klapperlatschen... kenne ich auch zu gut ;o)
    Kindliche Grüße,
    Salanda

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ursel, erst einmal alles Liebe zu deinem Geburtstag! Ich kann auch noch Einiges aus deiner Liste übernehmen, besonders das mit den Nesthäkchen- und Puckibüchern :-) Übrigens trifft sich Marie auch oft mit den Nachbarmädels auf der Straße - ohne Termin. Das geht manchmal auch heute noch. Aber wahrscheinlich eher bei uns auf dem Dorf :-)
    Liebe Grüße und lass dich schön feiern,
    Andrea

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jede Nachricht von euch!
Grüßle
Ursel


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts