page Rabenzeit - das Blog der Rabenfrau: Minimalize - 10 Tipps zum Ausmisten

Minimalize - 10 Tipps zum Ausmisten

07 Oktober 2015


Rund 10.000 Gegenstände soll jeder von uns besitzen. Kaum vorstellbar eigentlich. Ob wir den ganzen Kram wirklich brauchen? Immer mehr Menschen versuchen, mit weniger Sachen auszukommen. Sie trennen sich von einem Großteil ihres Besitzes. Regina Röter kommt nur noch auf 300 Dinge, sagt sie [LINK]

Ganz so weit muss man ja nun nicht gehen, finde ich. Trotzdem: Ausmisten tut manchmal ganz gut. Alles was man weniger besitzt, muss man schon nicht mehr aufräumen. Hier sind ein paar Tipps dafür. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber irgendwo muss man ja wohl anfangen:

10 Tipps zum Ausmisten:

1
Brauchst du wirklich 5 Mal Bettwäsche für jeden einzelnen in deinem Haushalt? Eigentlich reichen bestimmt 2 pro Nase und vielleicht noch einmal für Gäste.
2
Kaufe nur, was du wirklich brauchst. Wenn etwas gerade im Angebot ist, beduetet das nicht, dass du es brauchst.
3
Schaue deinen Kleiderschrank öfter durch nach Klamotten, die du nicht mehr trägst und schaffe sie gleich aus dem Haus. Du benötigst garantiert nicht 10 TShirts für die Gartenarbeit. Weg damit!
4
Wenn du dir neue Möbel anschaffen willst, überlege, ob du sie auch in 5 Jahren noch in deiner Wohnung haben willst.
5
Wenn irgendwas nicht in einen Schrank passt und deswegen irgendwie keinen vernünftigen Platz hat und herum steht, überlege, ob du es wirklich jeden Tag anschauen willst, oder ob du es vielleicht eigentlich gar nicht brauchst.
6
Bist du sicher, dass die Arbeitsunterlagen aus deinem Studium nach all den Jahren wirklich noch wichtig sind für dich? Und wenn ja, findest du im Falle eines Falles die benötigten Informationen in dem Stapel? Falls du die Papiere noch verwenden kannst, ordnen. Ansonsten: Weg damit!
7
Brauchst du Extra-Gläser für jegliche Getränke?
8
Was ist mit den ganzen alten Büchern in der zweiten Reihe im Bücherregal? Meinst du, dass du die ollen Schinken wirklich noch einmal liest?
9
Glaubst du, du wirst diese ganzen, gesammelten Kochrezepte jemals zubereiten? Weißt du überhaupt noch, was du da alles gesammelt hast?
10
Deine Ordner bei Pinterest quellen regelrecht über. Schau dir mal deine alten Pins an, vielleicht magst du sie überhaupt nicht mehr.

Das Dumme ist: Einmal entgruschteln hält nicht für immer. Man muss gar nicht unter die Jäger und Sammler gehen, Gruscht findet einen! Irgendwie vermehrt sich das Zeug heimlich...

Da hilft nur am Ball bleiben und regelmäßig ausmisten!



Kommentare :

  1. Grundsätzlich sind das gute Tipps, liebe Ursel!
    Wir haben relativ wenig Platz weil unser Haus eher klein ist, deshalb haben wir manche Dinge gar nicht so richtig angesammelt. Naja, jedenfalls haben wir nur 3 Bettzeugsets in Verwendung ;o))
    Bei mir ist Ausmisten oft (eig. immer) eine Zeitfrage. macnhes brauche ich in normalen Arbeitswochen gleich gar nicht zu beginnen. Nachdem ich noch im Krankenstand bin, bekam ich gestern einen "Anfall", der damit begann, dass ich das Tischtuch wechseln und eine große schöne Holzvase, die mir eine Freundin vor ein paar Jahren geschenkt hat, endlich mal ins rechte Licht rücken wollte. Es endete damit, dass ich fast den ganzen Tag lang das Wohnzimmer komplett umgestaltete (also die Deko samt Wechselbezug fürs Sofa - Möbelrücken ist bei uns nicht) und den Vitrinenschrank "entrümpelte" bzw. übersichtlicher gestaltete. (Es hat auch so lange gedauert, weil ich noch leicht außer Atem komme. ABer viiiel schneller wäre ich auch ganz gesund nicht gewesen...) Was ich da aber "ausgerümpelt" habe, sind größtenteils Erinnerungsstücke / Geschenke / Erbstücke. Und Denko für andere Jahreszeiten bzw. in den "falschen" Farben. Von dieser Sorte habe ich auch noch den einen oder anderen Kellerschrank voll. Von manchem könnte ich mich VIELLEICHT sogar trennen - aber wegwerfen? Sicher nicht! Der Müllberg ist groß genug, und die Sachen sind ja nicht kaputt. Verschenken: Auch das nicht - und an WEN eigentlich? Bedürftige brauchen keine Deko.... Eventuell am Flohmarkt verkaufen, aber damit habe ich keine soo guten Erfahrungen gemacht, was die Sinnhaftigkeit betrifft - man steht stundenlang und verkauft gerade mal 3 Stück, weil alle anderen auch entrümpeln. Und von früheren Anfällen weiß ich, dass ich manches Entrümpelte nach drei Jahren wie verrückt suche... Vieles eignet sich toll als Dekoration für Monis Themenfeste. Und deshalb bleiben die meisten Stücke dann doch im Keller bzw. werden ab und an mal wieder hervorgeholt... Und was die Kochrezepte & Co. betrifft, viele davon sind schon in meinem Word-Ordner, da finde ich sie dann wieder. Alle anderen sollen da mal rein, aber die Zeit habe ich einfach nicht... da bräuchte ich auch wieder TAGE dazu...
    Alles Liebe von der
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/10/irland-vor-20-jahren-zweite-woche.html
    ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ

    AntwortenLöschen
  2. Genau! Ich bin ebenfalls ein absoluter Verfechter von regelmäßigem Aussortieren, wobei, bei meinen Kochrezepten fällt es mir richtig schwer :-)
    Schönen Sonntag Abend noch, lg
    Kebo

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jede Nachricht von euch!
Grüßle
Ursel


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts