page Rabenzeit - das Blog der Rabenfrau: Denglisch und Co. Nachdenkliches über Neudeutsch

Denglisch und Co. Nachdenkliches über Neudeutsch

19 April 2016

 Die Rabenfrau: Denglisch und Co.

Wortantiquitäten nennt Martina [LINK] Wörter, die die Älteren unter uns noch kennen und vielleicht hie und dort noch anwenden, bei denen sich junge Leute aber allerhöchstens kaputt lachen. Wobei: Lacht man sich heute eigentlich noch kaputt? Oder gehört das auch schon dazu?

Ja, eine lebendige Sprache verändert sich eben laufend. Viele Leute regen sich auf über "neudeutsche" Wörter, dabei sind auch schon früher Worte aus anderen Sprachen integriert worden. Kennt ihr beispielsweise das Trottoir? So hießen bei uns in Bremen früher die Fußgängerwege. (Na gut, meine Oma nannte sie so)."Chappeau", sagte man, wenn man im übertragenen Sinne vor einer Leistung den Hut zog. Feine Leute, die etwas auf sich hielten, sprachen dermaleinst eben Französisch (oder vielleicht auch das, was sie dafür hielten). Die Französischen Zeiten waren auch in meiner Jugendzeit längst vorbei, aber einzelne Wörter hatten sich schon eingeschlichen in die heute oft so hochgehaltene Deutsche Sprache.

Witzig finde ich, wenn es "fremde" Wörter in der Sprache, aus der sie kommen, gar nicht gibt. Man denke nur an unsere "Handys", die auf englisch doch "Cellphone" heißen (wobei ich das italienische "telefonino" viel netter finde). Besonders lustig ist das allseits beliebte "Public Viewing", das im Original anscheinend "Öffentliche Aufbahrung" bedeutet.

Was ich aber gar nicht mag, ist, dass ich zum Beispiel für Kosmetika eigentlich ein Lexikon bemühen müsste, um zu erfahren, was diese bewirken. Ich denke da zum Beispiel an Peel-off-Masken, Self-Tanning-Mousse, an Wrinkle-Cream, Body-Milk und Eye-Lash-Enhancer. Du meine Güte! Vermutlich klingt das einfach vornehmer als Abpell-Maske, Selbstbräunungsschaum, Faltencreme (wobei "Creme" ja eigentlich auch schon importiert ist, gell?),  Körpermilch und Wimpern-Verbesserer. Meine Gesichtsreinigungs-Lotion heißt "Solution Micellaire" und "nettoie, démaquille, apaise, sans Rincage, sans parfum". Ähm... warum steht da nicht "Mizellen-Lösung" drauf? Wenn nicht hinten ziemlich klein gedruckt noch zu lesen wäre, dass man damit reinigt und Makeup entfernt, könnte man auf der Buddel überhaupt nicht erkennen, was das Zeug soll. Jedenfall nicht, wenn man nicht Französisch spricht. Soll ich denn mit einem Lexikon unter dem Arm einkaufen gehen? Oder ich brauche eine Übersetzungs-App auf meinem (immer noch nicht vorhandenen) Smartphone.
Ich gestehe, dass ich, als ich an meiner Homepage gearbeitet habe, schon öfter in Versuchung war, englische Wörter zu verwenden. Mir schien, dass sie einfach die Bedeutung dessen, was ich sagen wollte, besser trafen als das entsprechende deutsche Wort. Aber vielleicht stimmt das ja auch gar nicht, und die Wörter bedeuten in Wirklichkeit ein und dasselbe. Bloß ich alleine denke, dass der Ausdruck treffender ist...

Was da wohl noch auf uns zu kommt! Vielleicht noch türkische Wörter? In einen Hamam kann ich schließlich jetzt auch schon bei uns gehen. Oder vielleicht bringen die ganzen Flüchtlinge jetzt noch arabische Wörter mit? Wer weiß? Wir dürfen gespannt sein!




PS: @Nic: Eigentlich ist das ja mit allen Zitaten so. Im Zweifel für den Angeklagten...

@Tanja: Du hast Recht, der Kontext spielt immer auch eine Rolle. 

@Regula: Hmmm, Gorgonzola-Pizza 

Kommentare :

  1. Hallo Ursel,ein schöner Beitrag.
    Ärgerlich finde ich wenn ich Kosmetika zur Probe erhalte und später nicht mehr genau weiß wofür bzw. wogegen (Falten?) sie gedacht sind.
    Auf der Rückseite steht es nämlich fast immer in so kleiner Schrift, dass es schon egal ist ob Anti-aging oder gegen Altersflecken draufsteht.Lesen kann ich es ohne Lupe sowieso nicht.
    Häufig landet es dann auf Ellenbogen oder Fersen.
    Liebe Grüße von Margret

    AntwortenLöschen
  2. ja.. so manches Mal schüttele ich auch den Kopf ;)
    französische Wöter gibt es hier auch viele ..
    da hier oft französische Besatzung war..
    das Trottoire ..Chaiselongue.. das Portemonnaie
    oder auch eingedeutschtes französisch.. Potschamber.. (das Töpfchen unter dem Bett ;) )von pot de chambre
    auf den Kosmetikflaschen und Tigeln ärgert mich die Bezeichnung auch immer
    zum Glück kaufe ich sie nicht..
    nun ja.. ich denke arabische Wörter haben wir auch schon in unserer Sprache ebenso wie lateinische die wir gar nicht mehr als solche erkennen
    türkisch.. ich lese da immer von Hummus.. muss was zu essen sein ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ursel,
    ja man merkt es kaum wie viel "Denglisch" sich einschleicht. Und hier in Südtirol kommen noch etliche Italienisch angehauchte Wörter mit dazu. Die Sprachen vermischen sich, was ich nicht schlimm finde, solange ich trotzdem weiß wie es geht eine Sprache auch ganz "pur" zu sprechen. Aber das ist eben das Problem an der Sache, manch einer kann nur noch gespickt mit Anglizismen....
    Liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jede Nachricht von euch!
Grüßle
Ursel


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts