page Rabenzeit - das Blog der Rabenfrau: Urlaubsgefühle und Packlisten

Urlaubsgefühle und Packlisten

12 Mai 2016

Die Rabenfrau: Urlaubsgefühle

Was mir beim Kofferpacken manchmal so durch den Kopf geht:

  1. Vorfreude auf das Reiseziel
  2. Überwindung, alles bereit zu legen und anzufangen 
  3. ein bisschen Neid auf den Mann, der anscheinend viel weniger einpacken muss
  4. Angst, etwas Wichtiges zu vergessen
  5. Befürchtung, wieder viel zu viel einzupacken
  6. Befürchtung, doch zu wenig einzupacken
  7. Ärger, dass das Lieblings-T-Shirt bei der letzten Wäsche vergessen wurde und nun daheim bleiben muss
  8. Überlegung, ob trotz Tolino  "richtige" Bücher eingepackt werden sollten, und wenn ja, wie viele
  9. Bedenken, dass das zuletzt ausgeliehene Buch auf dem E-Book-Reader doch doof ist
  10. Plötzliche Zweifel, ob der Persoausweis wirklich noch gültig ist
Ich sagte vermutlich schon mal, dass ich nicht gerne meine Koffer packe, oder? Am liebsten hätte ich da so einen Majordomus, dem ich sagen könnte: "Johann, packen Sie bitte für 2 Wochen Nordsee. Oder Südsee. Oder einen City-Trip nach Bärlin.". Und: Der Gute müsste den ganzen Kram dann hinterher auch wieder auspacken. Das wär's doch!

Wie geht es euch damit? Packt ihr gerne? Und wie macht ihr das? Schmeißt ihr einfach irgendwas in euren Koffer oder Rucksack? Oder plant ihr genau, was ihr mitnehmen wollt? Braucht ihr Packlisten oder habt ihr alles im Kopf, was ihr braucht oder brauchen könntet? Ich habe mir vor Jahren Packlisten gemacht. Ohne die würde ich vermutlich herum laufen wie ein Huhn ohne Kopf, noch länger zum Einpacken brauchen als sowieso schon und am Ende die Hälfte vergessen. Hier [RabenLINK] findet ihr meine Packlisten, die sich allerdings von Zeit zu Zeit immer etwas verändern. Die Listen befinden sich in einem Ordner, jeweils in einer glatten, durchsichtigen Plastikhülle. So kann ich mittels Marker ankreuzen, was ich eingepackt habe. Vor der nächsten Reise wische ich die Marker-Kreuze dann einfach mit einem Spiritus-Lappen wieder ab.


die jetzt wieder abtaucht
PS: Ich lese gerade viel in Reiseblogs und mache mir Gedanken über meinen Jahresurlaub. Wann wir fahren, steht aber noch nicht fest.

Kommentare :

  1. Liebe Ursel,
    ich packe gar nicht gern und deshalb habe ich mich in deinem Beitrag gerade sehr gut wiedererkannt. Ohne Packlisten wäre ich völlig aufgeschmissen. Und trotz Packlisten habe ich meistens die falschen Sachen dabei, zumindest bei der Kleidung.
    Mein Mann, der viel weniger einpackt, ist immer richtig ausgestattet und leiht mir manchmal noch großzügig etwas aus, wenn mir zum Beispiel ein warmes Sweatshirt fehlt.
    Noch viel schlimmer als Einpacken finde ich allerdings das Auspacken nach dem Urlaub.
    Weil ich aber gern unterwegs bin, muss ich trotz dieser Abneigung doch immer wieder packen. Und jedes Mal aufs Neue habe ich die Hoffnung, dass ich es dieses Mal besser mache. Liebe Grüße
    ~Sabine~

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ursel, beim Waschzeug/Kosmetika hilft es mir, wenn ich mich einen Tag vor der Abreise nur aus den gepackten Sachen bedienen darf. Dann merke ich am ehesten, wenn etwas fehlt. Ansonsten: Ich hasse packen, leider.... so viele Entscheidungen, aber im Urlaub freue ich mich über den reduzierten Bestand, liebe Grüße von Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ursel, also ich packe ganz gerne. Es gibt mir auch immer wieder den Überblick über die Kleidung, die die ganze Familie hat und was noch gut und was nicht mehr so toll ist. Ich sortiere dann immer gleich auch durch. Eine Woche vor Abreise wasche ich nach und nach alles staple es und dann wird in Gemütsruhe gepackt. Vergessen wäre auch nicht so schlimm - schließlich kann man ja fast alle auch noch kaufen. Pass und Papiere werden mehrfach gecheckt - da man sie nicht kaufen kann. Ich habe meistens zu viel dabei, aber das stört mich nicht weiter ... oder ich buche mit Waschmaschine, dann kann man ja waschen wenn man möchte. Ich sehe es relaxt und so gemütlich wie möglich! Dies wünsche ich Dir auch! LG Marion

    AntwortenLöschen
  4. hallo Ursel..
    hab etwas geschmunzelt ;)
    aber ich war schon so lange nicht mehr in Urlaub dass ich es fast nicht mehr weiß
    allerdings war ich immer alleine für alle Koffer zuständing
    mit den Kindern sind wir mal mit dem Wohnwagen los
    später mit unserem Nachzügler wars schon etwas einfacher..
    aber oft war es auch nicht..
    frohe Pfingsten
    Rosi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ursel, schon lustig,dass die Herren weniger einpacken aber doch für jede Gelegenheit gerüstet sind.Ich mache immer eine kurze Packliste.Meistens ist es dann doch zu viel.
    Zu Zweit ist es jetzt doch einfacher als früher mit 5Personen .Im Ferienhaus musste ich ja auch für den ersten Tag Lebensmittel mitnehmen.
    Urlaub könnte ich jetzt auch!!
    Schön wieder von dir zu lesen.
    Gruß Margret
    Hauptsache das Wetter ist schön und die Stimmung stimmt.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ursel, ich sage gerne: "Ich würde ja noch viel lieber verreisen, wenn die doofe Packerei nicht wäre." Ich mache immer Listen, um das einzuschränken, was mit muss, und nichts zu vergessen, und am Ende läuft es doch darauf hinaus, dass ich zu viel hingerichtet habe und entscheiden muss, was dann doch nicht mit in Urlaub darf. Hach, ist das schwierig, vor allem, weil es ja am Ende der anstrengenden Vor-Urlaubs-Phase stattfindet, in der noch so viel anderes zu erledigen ist. Früher war alles viel einfacher: In Studententagen und der Zeit danach hatte ich gar nicht so viel zum Anziehen, da habe ich fast meinen gesamten jahreszeitlich passenden Bestand eingepackt und fertig. Aber nun kämpfe ich mit der Qual der Wahl. Ich hasse Entscheidungen!
    Aber ich habe mich schon ein wenig gebessert: Mit meinem E-Reader (ich hab den vom Versender mit A) kann ich mir fast jedes Buch an fast jedem Reiseziel in Sekundenschnelle runterladen. Also entfällt schon mal die Büchertasche. Und auch Kosmetika gibt es ja in so kleinen Verpackungsgrößen, dass man die teilweise im Urlaub leer macht und wegwerfen kann. Ich lebe dann immer in der Illusion, dass man das beim Packen für die Heimreise merken müsste. Also wenn wir mit dem Auto fahren, ist das natürlich Quatsch, denn der eine oder andere Einkauf findet im Urlaub ja auch statt, nicht wahr? Und bei der Bekleidung versuche ich mich auf möglichst neutrale Grundfarben zu beschränken, die mit auffälligeren Oberteilen oder Accessoires aufgepeppt werden.
    Die Schuhe sind immer ein Problem. Meine Männer haben nur zwei Paar Lederschuhe in braun/schwarz, ein paar Bootsschuhe und Badelatschen, fertig. Wir Frauen kommen doch nie im Leben damit aus, oder???
    Dieses Jahr geht es auf Kreuzfahrt und zum Abschluss nach Südtirol. Ganz unterschiedliche Erfordernisse an Bekleidung - mir graut es jetzt schon vorm Packen ;-) Majordomus und Kammerzofe sind leider in Dauerurlaub.
    Viel Spaß weiterhin bei den Vorbereitungen!
    Angelika

    AntwortenLöschen
  7. Kleiner Nachtrag noch: Trotz alledem liebe ich das Reisen, dass mir da kein falscher Eindruck eintsteht.... ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ursel,
    nahdem ich gern verreise, versuche ich das Packen so stressfrei wie möglich zu gestalten. Mein Mann hat übrigens eine Packliste auf seinem Handy, die liest er mir immer vor, NACHDEM ich meiner Meinung nach schon alles Wichtige eingepackt habe - so kann ich noch einmal kontrollieren, ob nicht doch noch etwas fehlt. Und was die Ängste betrifft - schalte sie aus. Die belasten nur und sind für nichts gut. Außer dem Reisepass und einer Kreditkarte und ev. Buchungsunterlagen ist nichts unersetzbar (genaugenommen gibt es auch da Möglichkeiten, wenn etwas fehlt). Wir gehen so ran, dass wir das alles so entspannt wie möglich sehen, es ist ja schließlich ein Teil des Urlaubs. Wenn wir etwas vergessen haben, kaufen wir es vor Ort nach, improvisieren oder warten ab, ob wir's wirklich brauchen. Wenn man Pannen vorab mit einplant, kann man auch viel ruhiger damit umgehen - immer, auch bei Familienfesten etc.

    Dank dir für deine lieben Zeilen zu meiner "Capsule Wardrobe" - was deine "Ausrutscher" betrifft: Ich find's GUT und wichtig, auch mal ein "außergewöhnliches" Kleidungsstück zu haben, das nicht unbedingt zu den anderen Sachen passt, das sich abhebt und für besondere Gelegenheiten geeignet ist.
    Herzliche Rostrosengrüße von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/05/thema-palmol-was-konnen-wir-tun-teil-1.html

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jede Nachricht von euch!
Grüßle
Ursel


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts