page Rabenzeit - das Blog der Rabenfrau: Weihnachtsgeschenke? Oder keine Weihnachtsgeschenke?

Weihnachtsgeschenke? Oder keine Weihnachtsgeschenke?

12 November 2016


http://rabenseiten.de/blog/blogger16/11/7.jpg
FOTO BY ANNY SPRATT     via unsplash

Unlängst kam in unserer Familie die Frage auf, ob man sich denn überhaupt noch etwas zu Weihnachten schenken solle. Es wisse doch jeder selber am besten, was er gerne hätte, und wenn man nur Sachen von den Wunschzetteln eines gewissen Online-Händlers mit einem großen A am Anfang austausche, sei es doch auch irgendwie doof. Dann könne man ja gleich wechselseitig Geldscheine verteilen.Tja, und nun sind wir am Überlegen, wie wir es halten sollen. Wir haben das noch nicht entschieden.

Letztes Jahr habe ich von jemandem ohne Absprache anders als in den Jahren davor plötzlich kein Geschenk bekommen.  Und das war kein entfernter Bekannter.  Ich war damals, ehrlich gesagt, etwas verletzt.

Ich schenke gerne und gehöre damit zu den 87 % der Deutschen, die das auch tun, übrigens unabhängig vom Einkommen. Und ich bekomme auch gerne Geschenke. Ihr nicht? Für mich gehört Schenken und Beschenkt werden bisher immer zum Weihnachtsfest dazu. Es ist sowas wie ein überliefertes Ritual, schließlich habe ich sowas ja schon als Kind jedes Jahr erlebt. Nebenbei macht es, wie neuere Forschungen ergaben, tatsächlich glücklicher, Geld für jemand anderen auszugeben, als etwas für sich selber zu kaufen.

Nun muss es ja nicht gleich ausarten, das Wohnzimmer muss an Weihnachten nicht plötzlich aussehen wie ein großes Warenlager, man muss das Verpackungsmaterial hinterher nicht mit dem Lastwagen abfahren, und das Konto sollte auch nicht tief in die roten Zahlen abgleiten.

Es geht ja gar nicht um den Austausch irgendwelcher Werte, darum, dass ich etwas bekomme, das ich mir nun nicht selber kaufen muss oder mir vielleicht gar nicht gegönnt hätte. Es geht, so finde ich, um Wertschätzung. Geschenke sind eine Form der Kommunikation, sie sagen ganz deutlich sowas wie: "ich mag dich!".  Durch ein Geschenk weben wir soziale Netze. Vielleicht haben wir das in den letzten Jahren ein bisschen außer Acht gelassen.

Am schönsten sind eigentlich Überraschungen, wenn man etwas bekommt, womit man überhaupt nicht gerechnet hätte. Für den Schenkenden ist sowas natürlich sehr schwierig, man muss denjenigen, den man beschenken will, gut kennen. Und vielleicht ist so ein gemeinsamer Schaufensterbummel ab und zu doch nicht zu verachten? 

Vielleicht liege ich ja völlig falsch, und die Schenkerei ist im Zeitalter des allgemeinen Wohlstandes inzwischen völlig überholt? Wie denkt ihr denn darüber?

Es ist keine leichte Entscheidung, finde ich.

Kommentare :

  1. Das ist wirklich ein schwieriges Thema!
    Sehr gefreut habe ich mich vor Jahren über einen Gutschein für 5xBackofenreinigung.Die Idee hatte einer meiner Soehne.Traurig war ich,als mir jemand ein Geschenk von mir zurück schenkte.Es war ein Glas Marmelade,selbstgemacht.
    Wir haben dieses Jahr noch gar nicht über Geschenke gesprochen.Aber so ganz ohne unter dem Baum??
    Nichts zum Auspacken?
    Mal schauen!!
    Lieben Gruß Margret

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ursel, Weihnachten so ganz ohne Geschenke kann ich mir auch nicht vorstellen. Wir feiern Weihnachten immer mit meinen Eltern und meiner Schwester. Das sind 10 Personen und es war immer der reinste Wahnsinn, was für ein Wust an Geschenken unterm Baum lag und dann anschließend ein Berg von Papier, jeder ging bepackt nach Hause, von Jahr zu Jahr wurd es immer schlimmer und irgendwann waren wir alle nur erschreckt, was für ein Konsumrausch. Daraufhin haben wir die Kinder gefragt, ob sie einverstanden sind das Ganze kleiner zu halten. Da die Kinder nicht mehr so klein sind (zwischen 17 und 28) fanden die das auch ok. Seitdem wir bei uns gewichtelt, d.h. wir schreiben Zettel, jeder zieht dann einen den er beschenkt und hat das ganze Jahr Zeit sich etwas Schönes zu überlegen.* An Heilig Abend wird dann reihum gewürfelt. Bei einer vorher festgelegten Zahl darf man ein Päckchen nehmen und dies an den zu Beschenkenden überreichen (Name sollte natürlich drauf stehen). Das ist immer sehr entspannt und schön!
    * Die Wahl ist geheim!

    Liebe Grüße Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Ach.. dieses "Wir schenken uns nichts" hat bisher noch nie bei uns funktioniert...
    "eine 'Kleinigkeit" kauft doch jeder.. irgendwie zwar auch schön, aber ich glaube so war das nicht gedacht XD

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jede Nachricht von euch!
Grüßle
Ursel


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts